http://landschaftsgeschichten-derfilm.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/123569Header_500_koenig_01.jpg http://landschaftsgeschichten-derfilm.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/628388Header_500_koenig_02.jpg http://landschaftsgeschichten-derfilm.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/907725Header_500_koenig_03.jpg

Dr. Hannelore König

(*1925 †2012) und ihr Bruder Dr. Gert Wolf (*1928) entstammen einer Familie, die seit vielen Generationen in Wangen ansässig ist. Vater Nathan Wolf (1882-1970), Arzt und mit einer Katholikin verheiratet, war leidenschaftlicher Langstreckenschwimmer und besaß eine große Steinbeilsammlung. Er liegt auf dem Jüdischen Friedhof begraben als „der letzte Jude des Dorfes“. Sie spricht aus der Erfahrung einer alt eingesessenen Familie, die über Generationen das friedliche Zusammenleben von Christen und Juden in der Gemeinde Wangen kennen gelernt hat und in Erinnerung hält. Und sie weiß zu formulieren, wie unterschiedlich die Leute die Landschaft für sich nutzen.

Das Bonusmaterial auf der DVD ergänzt die Familiengeschichte zum Haupt-Film. Nach der Flucht ihres Vaters in die Schweiz im Jahre 1939 konnten dem Vater die beiden Kinder nur noch vom Wangener Ufer aus zuwinken, wenn er sonntags mit einem Schweizer Dampfer am deutschen Ufer entlangfuhr. Ein Grossteil der jüdischen Verwandtschaft wurde 1940 mit den badischen Juden nach Gurs / Südfrankreich deportiert, einem Teil gelang die Rückkehr in die Schweiz. Die Mutter starb 1942 an Tuberkulose. Ein Medizinalrat in Konstanz verweigerte die Chur in der Schweiz. Als „Halbjuden“ mussten die beiden Waisen, die sie faktisch nun waren, 1943 die Grenzregion verlassen und kamen zum Arbeitsdienst bei einem Weinbauern in der Nähe von Stuttgart unter. Erst lange nach dem Tod Nathan Wolfs erfuhren die Kinder, dass ihr Vater sich von seiner schweizerischen Arztpraxis in Ramsen aus als Fluchthelfer betätigt hatte. Nach seiner Rückkehr wurde Nathan Wolf kommissarischer Bürgermeister von Wangen.

Hannelore König wurde Juristin und war die erste Oberstaatsanwältin in Württemberg. Sie ist verheiratet mit einem Juristen, der u. a. als Pflichtverteidiger von Ulrike Meinhof tätig war, und lebt bei Stuttgart. Ihrem Bruder, der nach wie vor in Wangen lebt, ist es zu verdanken, dass der alte Dorfkern in Wangen heute nicht von einer breiten Durchgangsstrasse durchschnitten wird.

Frau Dr. Hannelore König ist am 19. Juli 2012 gestorben. Manfred Bosch würdigt Hannelore König in seinem Nachruf als "nüchtern, lebenszugewandt, ein Feind allen hochtrabenden Geschwätzes, dabei immer aufgeräumt und fähig, alles auf einen einfachen Punkt zu bringen. Nun hat sie der heimatliche Untersee, den sie so liebte, bei ihrem letzten Wangen-Besuch behalten: Von ihrem morgendlichen Bad am 19. Juli 2012 kehrte sie nicht mehr zurück."

weiter zu
Jan Dix

Copyright © 2016 Marcus Welsch