http://landschaftsgeschichten-derfilm.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/508641Header_500_fleischmann_01.jpg http://landschaftsgeschichten-derfilm.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/223814Header_500_fleischmann_02.jpg http://landschaftsgeschichten-derfilm.de/components/com_gk2_photoslide/images/thumbm/884325Header_500_fleischmann_03.jpg

Dieter Fleischmann

(*1937) kennt, wer im Hegau mit Mineralwasser in Berührung kommt. Seine Familie betreibt in der vierten Generation die Randegger Mineralquelle. Früher war ihr ein Bad-Hotel mit Restaurant angeschlossen, das wegen Kriegsschäden 1919 geschlossen wurde. Was dagegen nicht jeder weiß: Dieter Fleischmann ist ein Kenner der Geschichte des jüdischen Randegg. Davon erzählt er leidenschaftlich und dieser Leidenschaft ist auch das Bonusmaterial auf der DVD gewidmet. Ihm und dem Bürgerhaus in Gailingen, der ehemals größten jüdischen Landgemeinde Deutschlands, ist es zu verdanken, dass zu vielen emigrierten Familien in New York und Tel Aviv, in Melbourne und Toronto heute wieder ein guter Kontakt besteht.

Fleischmanns Engagement um die Erinnerung an die ehemalige jüdische Bevölkerung wurde 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.

Der Berghang mit dem jüdischen Friedhof, einer der schönsten Orte des Hegau, wurde übrigens von Otto Dix mehrfach gemalt. Direkt an der grünen Grenze gelegen, war die Gegend um Randegg für Fluchten in die Schweiz prädestiniert. Dieter Fleischmann hat einige Kindheitserinnerungen von diesen Grenzausflüge zu erzählen.

weiter zu
Wolfgang Seliger

Copyright © 2016 Marcus Welsch